Es ist eine Geschichte der ungenutzten Möglichkeiten und wird nächste Woche auch im parlamentarischen U-Ausschuss zum Thema Hypo Alpe Adria zur Sprache kommen: Zwei Wirtschaftsprüfer waren bei der Hypo am Werken: der langjährige Hausprüfer Confida mit Prüfungsleiter Walter Groier und, ab 2003, Deloitte mit dem Partner Gottfried Spitzer. Im Finanzjargon nennt man das, was ab 2004 lief, ein Joint Auditing, man teilt sich also die Aufgaben in der Prüfung auf. Relativ schnell kristallisierten sich kommunikative Unzulänglichkeiten heraus. So sagt Spitzer jetzt: „Heute wissen wir, dass wir als Feigenblatt instrumentalisiert und bewusst getäuscht wurden sowie falsche und unvollständige Unterlagen erhalten haben.“ Als Spitzer merkte, dass „massive, nicht verbuchte Verluste von fast 330 Millionen Euro“ in der Bilanz fehlten, widerrief er den Bestätigungsvermerk für die Bilanz 2004.

Der Wiener Confida-Partner Karl-Heinz Moser hält dagegen: „Wir hatten zu dem Zeitpunkt eindeutig unvollständige Informationen, das hat sich erst im Nachhinein herausgestellt.“

Was die Steuerzahler interessiert: Wo waren die Wirtschaftsprüfer? Die Experten müssen die Bilanz eines Unternehmens genau prüfen und geben dann ein sogenanntes Testat, eine Art Zeugnis, darüber ab. In manchen Fällen aber wird dieses zurückgezogen – und zwar dann, wenn der Wirtschaftsprüfer entscheidende Daten und Fakten nicht bekommen hat, die zur Erstellung der Bilanz wesentlich waren. Das war bei Deloitte der Fall.

Was Spitzer übel ausgelegt wurde. Zuerst seien er und seine Mitarbeiter aus der Bank hinausgeworfen worden, dann sagte der damalige Landeshauptmann Jörg Haider , dass „Wiener Bankkreise“ die Hypo schädigen wollten. Als Beweis führte Haider an, dass Deloitte nun auch die Bawag prüfe – kurz nachdem sie das Testat für die Hypo zurückgelegt habe. Deloitte habe einen „Judaslohn“ von der Bawag kassiert. Spitzer sagt heute: „Wir haben hingeschaut, und man hat uns beschimpft und bedroht.“ Und das Hickhack zwischen den Prüfern ist nur ein kleiner Teil der unendlichen Causa Hypo.

Kolumne auf NEWS.at»